banner partnerschaftsgesetz                     

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

ehe gleich

banner partnerschaftsgesetz                     

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

links news

 

 

 

 

 

 

adresse

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

paypal donate cc lg

 

shop2help logo kl

 

mitglied werden animation

 

facebook

 

graupner banner

logo ecsolgrau

 ilgaeurgr

logo ilgagrau logo ilaglagrau
   
neflagr respekt
   
logo partnerschaftsgesetz1 solutionbw
 
 
logo couragegrau logo mh
   
logo 209grau logo fragrau
   

VP-Jank: Verstehe Unterschiede im Diskriminierungsschutz auch nicht

22.06.2015

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Brigitte Jank RKL

Pfeil G4 Ehrenobfrau des Wiener Wirtschaftsbundes für offene Diskussion der Ehefrage

Die ÖVP-Nationalratsabgeordnete Brigitte Jank  hat letzten Donnerstag das Rechtskomitee LAMBDA (RKL), Österreichs LGBTI-Bürgerrechtsopräseintinrganisaiton, zu einem ausführlichen Gedankenaustausch empfangen. In dem informativen, freundlichen und konstruktiven Gespräch betonte die langjährige Präsidentin der Wiener Wirtschaftskammer ihre klare Position für Gleichbehandlung und gegen Diskriminierung auf Grund sexueller Orientierung.

Die VertreterInnen des RKL trugen Jank ihre Forderung nach Diskriminierungsschutz auch außerhalb des Arbeitsplatzes vor und legten die Absurditäten der gegenwärtigen Rechtslage dar: Kellner dürfen Gäste wegen ihrer sexuellen Orientierung aus einem Lokal werfen, Gäste dürfen die Bedienung durch homosexuelle Kellner hingegen nicht ablehnen; Lehrer dürfen homo- und bissexuelle Schüler diskriminieren, Schüler die Lehrer umgekehrt aber nicht;

Menschen anderer ethnischer Herkuft oder Hautfarbe sowie Behinderte dürfen außerhalb des Arbeitsplatzes nicht diskriminiert werden, Homo- und Bisexuelle schon; und auf Landesebene gibt es all diese Absurditäten in acht von neun Bundesländern nicht. Die Ehrenobfrau des Wiener Wirtschaftsbundes stimmte der RKL-Delegation zu und erklärte ihr Unverständnis gegenüber solchen Differenzierungen im gesetzlichen Schutz vor Diskriminierung.

In der Frage des Eheverbotes für gleichgeschlechtliche Paare informierte Jank, dass sie sich mit dieser Frage noch nicht beschäftigt habe. Sie sei daher noch in der Entscheidungsfindung und befürworte jedenfalls eine ergebnisoffene Diskussion im ÖVP-Klub, einschließlich der Option Ehe.

"Wir freuen uns über diesen weiteren konstruktiven Termin mit einer Abgeordneten der ÖVP, nach wie vor haben sich bei unseren Gesprächen bislang nur zwei VP-Abgeordnete gegen die Aufhebung des Eheverbots ausgesprochen", sagt RKL-Präsident Dr. Helmut Graupner, "Besonders erfreulich ist, dass Jank, als Frau der Wirtschaft, die Unterschiede im Diskriminierungsschutz ebenfalls nicht versteht".

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Ehe-Gleich Banner

 

paypal donate cc lgshop2help logo klmitglied werden animationfacebook graupner banner  logo partnerschaftsgesetz1logo platt209b logo couragelogo ecsollogo ilglawbsolutionlogo fragraulogo ilgailgaeurneflarespekt
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok